Erneuerbare Energien für Google

Google investiert in erneuerbare Energien

Im Jahr 2007 hatte sich Google zur Klimaneutralität verpflichtet und sucht seither nach neuen Energie-Alternativen für seine Rechenzentren. Google möchte so viel erneuerbare Energie wie möglich anzapfen. Jetzt wurde eine weitere Vereinbarung unterzeichnet.

Den nächsten Schritt von Google's Selbstverpflichtung kennzeichnet nun eine Vereinbarung mit dem Versorgungsunternehmen Grand River Dam Authority (GRDA). Diese soll dem Oklahoma Rechenzentrum zu "grüner Energieversorgung" verhelfen. Dabei geht es um nicht weniger als 48 MW Windenergie des kanadischen Hills Wind-Projekt in Oklahoma. Dieser Windpark wird voraussichtlich gegen Jahresende am Netz angeschlossen.

Google sucht weitere Energieproduzenten

In Zusammenarbeit mit seinem lokalen Versorgungsunternehmen, der GRDA, sucht Google nach weiteren erneuerbaren Energien für seine Rechnzentren. In 2011 und im Februar 2012 wurden weitere Rechenzentren bei der GRDA angeschlossen.

Durch die Vereinbarung einer Investition durch Google wurde eine Zusammenarbeit mit Canadian Hills via GRDA möglich. Insgesamt 260 MW erneuerbarer Energien hat Google für die Zukunft seiner Rechenzentren in Auftrag gegeben.

Für das Energieversorgungsunternehmen GRDA ist diese Vereinbarung ein Meilenstein, denn es handelt sich hier um das allererste Windenergie-Projekt. Aber auch für Google sei es ein Meilenstein, denn es ginge hier um etwas völlig anderes als die bisherigen Energie-Vereinbarungen.

Ebenfalls zum ersten Mal hat Google zur Erhöhung seiner erneuerbaren Energie Menge eine Verpflichtung direkt mit einem Windpark-Hersteller geschlossen.

Erfolgreiche Zusammenarbeit – gemeinsame Zukunft

Google selbst ist über diese Zusammenarbeit begeistert. Zum einen ist die GRDA als Versorgungsunternehmen bestens positioniert, um diese erneuerbare Energie in ihren Energie-Mix zu integrieren und entsprechende Leistung zu liefern. Zum anderen ist Google ein wachsendes Unternehmen mit Unternehmensauftrag für saubere Energie in einer skalierbaren Weise.

In enger Zusammenarbeit mit seinem Partner sucht Google nach weiteren Quellen erneuerbarer Energien und direkter Zusammenarbeit mit anderen Produzenten erneuerbarer Energie. Ob es bei der Lieferung erneuerbarer Energie für die eigenen Rechenzentren bleiben wird oder ob Google seine Fühler bereits allgemein im Energiesektor ausstreckt, wird sich in nächster Zukunft zeigen.


Google investiert in erneuerbare Energien


Print Friendly, PDF & Email

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.