Trinität – Diskussion

Der Glaube an eine Trinität

Ist der Glaube an eine Trinität Voraussetzung für die Erlangung ewigen Lebens? Oder für eine vollständige Glaubensfülle?

Trinität = Glaubensfülle?Wieder erreichte mich eine Mail zum kontroversen Thema Dreieinigkeit. Den Namen habe ich aus datenschutzrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht.

Trinität = Glaubensfülle?

Am 03.02.2016 um 16:58 schrieb „H.H.“:

Sehr geehrter Herr Gut,

natürlich sind Sie nicht „mein Lieber“. Das „mein Lieber“ war verzweifelt und ironisch gemeint, da mich diese Antitrinitarier inzwischen einfach nur noch nerven. Warum nerven sie mich? Weil sie gar nicht verstehen (wollen), worum es in der Trinitätslehre geht.

Warum sollten wir eine völlig absurde Theologie verstehen wollen? Wir wollen Gottes WORT und dessen Autor verstehen.

Natürlich kommt das Wort „Trinität“ in der Bibel nicht vor.

Warum verwenden Sie dann diesen Begriff? Ist Gottes Wort also doch nicht vollständig?

Doch der Sachverhalt, den das Wort beschreibt, kommt darin vor. Ich füge Ihnen einen Text von Arnold Fruchtenbaum über die Trinität im Alten Testament bei.

Permanent kommt ihr mit irgendwelchen theologischen Ausarbeitungen oder Predigten. Warum wohl steht folgender Vers im NT?

Apg 17,11 Diese aber waren edler als die in Thessalonich; sie nahmen mit aller Bereitwilligkeit das Wort auf und untersuchten täglich die Schriften, ob dies sich so verhielte.

Warum untersuchten sie die Schriften? Hatten sie nicht die Apostel? Und waren diese nicht weit näher am Ursprung als der bedeutendste Theologe danach?

So gut wie Arnold Fruchtenbaum kann ich das nicht erklären, jedenfalls nicht auf die Schnelle.

Das leuchtet mir ein. Wie auch?

Wo kommt die „Trinität“ im Neuen Testament vor? Nun, beim Taufbefehl: Ein Gott, drei Namen.

Erstens ist das keine Gottesbeschreibung, sondern wie schon richtig gesagt, ein Taufbefehl und zweitens sind das keine Namen. Der Name des Vaters ist JHWH, der Name des Sohnes ist Jeschua und der heilige Geist (Ruach Ha Kodesch – Atem Gottes) ist der Geist des Vaters und des Sohnes (analog zum menschlichen Geist)

und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

Das würde bedeuten, wäre der heilige Geist auch noch eine Person, dann würden sie zu dritt kommen und in uns wohnen. Das ist eine absurde Idee. Vielmehr wurde der heilige Geist, der Geist des Vaters und des Sohnes AUSGEGOSSEN und ist in den Gläubigen innewohnend wie der eigene, menschliche Geist.

… Ich empfehle Ihnen das Buch „Der dreieinige Gott“ von Leonardo Boff.

Das ist schon klar, ständig werden wir dazu angehalten, irgendwelche Bücher zu lesen, Videos zu schauen oder Predigten zu hören. Ich dagegen empfehle das Studium DES WORTES GOTTES. Forschen Sie in den Schriften und vertrauen Sie auf den lebendigen Gott, anstatt auf Menschen, dann wird Gott auch sie „edler“ nennen,

Mt 7,29 denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

Leonardo Boff macht am Anfang eine biblische Einführung ins Thema und erklärt, wie sich diese Lehre aus dem neutestamentlichen Zeugnis heraus entwickelte.

Das ist schön beschrieben, am Anfang gab es diese Lehre nicht, sie entwickelte sich. Merken Sie eigentlich immer noch nichts?

Trinitarische Theologie befasst sich mit dem Wesen Gottes und versucht sich dem Geheimnis des Wesens Gottes theologisch und beschreibend zu nähern in dem Wissen, dass das nie gelingen wird und man am Ende nur in anbetendes Staunen versinken kann.

Erstens heißt es, wir sollen uns kein Bild von Gott machen. Das Bild, das Gott selbst von sich in der Bibel gibt, ist völlig ausreichend. Wozu also sich „theologisch beschreibend dem Wesen Gottes nähern“? Um gegen das eindeutige Verbot Gottes zu verstoßen? Um dabei noch festzustellen, dass die Absicht nie gelingen wird – wie hirnrissig ist das denn?

Nur wenn Sie trinitarisch denken und glauben, Herr Best, können Sie in die Fülle des biblischen Gottesverständnisses kommen. Andernfalls bleibt Ihr Glaube eindimensional.

Entschuldigung, dass ich so hart rede, aber das ist völliger Schwachsinn! Die Information, dass es eine neue Geburt gibt, machte mich damals neugierig und zum Glauben kam ich durch die Information, dass Jesus sein Blut für mich vergossen hatte. Ich kam zum Glauben ohne Gemeinde und nicht durch theologische Schriften, sondern durch das Lesen des Neuen Testaments.

Der Schlüssel zur Glaubensfülle ist Jeschua allein, keine Trinität. Wer den Sohn ehrt (nicht eine Dreieinigkeit), der ehrt den Vater. Wer an den Sohn glaubt (nicht an eine Dreieinigkeit) und dem Sohn folgt, der wird gerettet. Liebe Frau H., genau genommen ist die Lehre von der Dreieinigkeit ein anderes Evangelium.

Hier noch ein schöner Text:

Ja, ja, ihr mit euren schönen, außerbiblischen Texten. Das ist Gottes Antwort dazu:

2Kor 11,4 Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut.

Gal 1,7 wo es doch kein anderes gibt; einige verwirren euch nur und wollen das Evangelium des Christus umkehren.

Ich denke, nun habe ich genug geschrieben. Liebe Grüße, Ihre H.H.

Das glaube ich auch. Nichts für ungut, ich meine es nicht persönlich und bin Ihnen auch nicht böse.


Trinität – der Schlüssel zur Glaubensfülle?

 

1 thought on “Trinität – Diskussion

  1. Ich bin selber Trinitarier und denke, es greift eine gewisse Dekadenz und Denkfaulheit umsich in dieser Frage. Die ganze Bibel ist übervoll von Dreieinigkeitsbelegen. Im Alten und Neuen Testament. Da ich selber publiziert habe, und diese eine relativ umfangreiche Studie ist, werde ich nicht an allen Stellen in Foren jedesmal von vorne beginnen. Beten, Bibellesen, Nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.