Sabbat – der siebte Tag

Welcher Tag ist Gottes Ruhetag?

In den christlichen Facebook-Gruppen gibt es immer wieder Diskussionen, welches der wahre Ruhetag Gottes ist. Ist es der Sabbat, wie ihn auch die Juden feiern oder ist der Sonntag der „Tag des Herrn“?


Und gibt es denn einen Unterschied zwischen dem Ruhetag der Adventisten, manche nennen sie auch Sabbater und dem der Juden?

Der wöchentliche Ruhetag

Am Freitag Abend, kurz vor 18 Uhr wird in Israel alles zusammen geräumt und Geschäfte und Märkte geschlossen. Die nächsten 24 Stunden ist Shabbat, da wird nicht gearbeitet und nicht verkauft. Gut, wie in Europa sonntags gibt es natürlich auch Ausnahmen. Hotels, Tankstellen, Altenheime und was weiß ich, kann man ja nicht einfach dicht machen. Insbesonders Alte und Kranke kann man ja nicht einfach in den Schrank hängen und nach dem Sabbat weiter pflegen. 😉

Sabbat - der siebte Tag
Bild von schule.judentum.de

In westlichen Ländern dagegen wurde der Ruhetag auf den Sonntag gelegt. Seit einigen Jahrzehnten gilt Montag als der erste Tag der Woche und Sonntag als siebter Tag. Außer den messianischen Gemeinden und der Kirche der Adventisten feiern fast alle Kirchen den Sonntag als „Tag des Herrn“, inklusive Ruhetag.

Es sei übrigens wissenschaftlich nachgewiesen, dass der Mensch alle sieben Tage einen Ruhetag benötige, wenn er „störungsfrei funktionieren“ solle. Schon merkwürdig, dass das durch Evolution zufällig so entstanden sein soll. Aber das ist ein anderes Thema.

Untersuchen wir also, welches der tatsächliche biblische Ruhetag der Woche ist und wie der Sonntag überhaupt zustande kam.

Sabbat – Shabbat

Immer wieder behaupten Sonntags-Fanatiker, der Sabbat sei „Gesetz Mose“ und deshalb falle aus der Gnade, wer den Sabbat halte, denn Jesus habe uns frei gemacht vom Gesetz.

Ich will nicht lange drum herum schreiben, in meinen Augen sind alle drei Behauptungen nicht biblisch begründbar:

  1. Der Sabbat ist kein „Gesetz Mose“,  denn der siebte Tag der Woche wurde bereits nach der Schöpfung als Ruhetag eingesetzt (Gen 2,2-3)
  2. Beim „aus der Gnade fallen“ (Gal 5,2) geht es um die Beschneidung, bzw. um’s „Juden machen“, nicht um das Halten von Geboten (1. Kor 7,19)
  3. Jesus hat uns freigemacht von Sünde, nicht vom Gesetz (Röm 6,18.22)

Ist der Sabbat „Gesetz Mose“?

Schon ganz vorne in der Bibel, lange vor den sogenannten Zehn Geboten und sogar noch vor dem Sündenfall, hat unser allmächtiger Schöpfer den Ruhetag festgesetzt:

1.Mose 2,2-3

2 Und Gott vollendete am siebten Tag sein Werk, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er gemacht hatte.
3 Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte.

Es kann also keine Rede davon sein, dass es hier um ein Gesetz Mose geht und dass der siebte Tag der Ruhetag der Juden sein soll. Denn damals gab es weder Juden, noch Heiden.

Fallen Sabbat-Halter aus der Gnade?

Immer wieder behaupten fanatische Sonntägler, wer den Sabbat halte, falle laut Paulus aus der Gnade. Sie berufen sich dabei auf diese Aussage:

Gal 5,4

4 Ihr seid von Christus abgetrennt, die ihr im Gesetz gerechtfertigt werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen.

Wie wir aber erstens schon festgestellt haben, ist der Ruhetag nicht jüdisches Gesetz und zweitens, wenn man den Kontext betrachtet, redet Paulus im Galaterbrief permanent von der Beschneidung. Es geht darum, dass wir Heiden sind und nicht Juden werden sollen:

1.Kor 7,18-19

18 Ist jemand beschnitten berufen worden, so bleibe er bei der Beschneidung; ist jemand unbeschnitten berufen worden, so lasse er sich nicht beschneiden.
19 Die Beschneidung ist nichts, und das Unbeschnittensein ist nichts, sondern das Halten der Gebote Gottes

Wer die vorigen Verse ganz genau in sich wirken lässt wird feststellen, dass auch die Behauptung, wir hätten keine Gebote zu befolgen, eine Lüge ist. Ja, Heiden fallen aus der Gnade, wenn sie sich beschneiden lassen. Aber wie die Beschneidung „nichts“ ist, so ist das Halten der Gebote offensichtlich alles.

Hat uns Jesus vom Gesetz frei gemacht?

Immer wieder wird behauptet, für uns gelte kein Gesetz mehr, weil Jesus selbiges erfüllt und damit abgeschafft habe.

Hierzu möchte ich zu bedenken geben, wenn es keine Vorschrift mehr gibt, dann muß man sich auch an keine halten. Gibt es keine Gebote mehr, warum sollen dann Ehebruch und Homosexualität verboten sein? Ohne StVO darf jeder in der Ortschaft 100 fahren. Ist das nicht logisch?

David Stern, der Übersetzer des Jüdischen Neuen Testaments sagt:

Der Neue Bund wurde als Torah gegeben. … Erstens sind viele, Juden wie Christen, der Ansicht, das NT habe die Torah aufgehoben, obwohl das NT selbst explizit von sich sagt, dass es als Torah gegeben wurde. Offensichtlich ist also das NT Torah … Das NT hat vielmehr denselben Status wie die Torah von Mose; es besitzt die höchste Vollmacht, die es gibt  die Vollmacht, die die Verkündigung durch Gott selbst begleitet. … Was diese Torah von ihm (einem Christen) verlangt, unterscheidet sich zwar von dem was sie von einem Juden verlangt, doch ein Heidenchrist darf sich niemals für „frei vom Gesetz“ halten, wie es viele tun.

Allerdings unterscheidet sich die Weisung für Juden und Christen. Messianische Juden z.B. halten sich nach wie vor an die „alte“ Torah, mit Ausnahme der Opferung, denn das hat der Messias für sie erledigt. Dazu gilt, sowohl für messianische Juden, als auch für uns Heidenchristen, dass das NT als Weisung / Maßstab gilt und uns Aufschluss über Recht und Unrecht gibt. Das NT ist also unsere Torah (Heb 8,6)

Das griechische Wort nenomothetetai bedeutet „gesetzlich eingerichtet“ oder „ist Gesetz gemacht worden“. Aber weil das nicht zur allgemein vertretenen Theologie passt, wurde es meistens übersetzt mit „einem Bund, der gestiftet ist“.

Mit anderen Worten, das NT ist das (neue) Gesetz aller Christen und die Gebote sind nicht nur Empfehlungen oder Vorschläge von Gott, sondern konkrete Anweisungen an die Nachfolger Jesu. Nicht mehr und nicht weniger.

Der Sonntag

Dieser Ausspruch kommt von einem Christen einer Facebookgruppe, der „gerne“ den Sonntag hält:

Sie sind frei, frei und nochmals frei.

Wenn ich jedoch sehe, wie fanatisch manche für den, nach meinem Verständnis unbiblischen, Sonntag kämpfen, dann fällt es mir schwer zu glauben, dass diese Menschen tatsächlich frei sind. Sie behaupten, unter Gnade zu sein, treten aber oft sehr gesetzlich auf. Es kommt mir manchmal vor, als sei ihnen der Sonntag manipulativ eingeimpft worden. Wie ist es sonst anders zu verstehen, dass sie Menschen regelrecht bekämpfen, die nach GOTTES Wahrheit suchen?

Wie verhält es sich wirklich mit dem Sonntag? Wo kommt der her? Ist das tatsächlich der Tag, an dem Jesus auferstand? Ist der Sonntag der Tag des Herrn?

Es heißt, dass sich die Jünger „Am Abend aber des ersten Tages“ versammelten. Das hört sich nach Sonntag an, denn der Sonntag ist ja der erste Tag der Woche, folglich muß der Abend des ersten Tages der Woche doch Sonntag Abend sein, oder etwa nicht?

Werfen wir doch mal einen Blick in die Schöpfungsgeschichte. Dort hat Gott die Unterteilung der Tage gemacht:

Und es wurde Abend und es wurde Morgen. Ein Tag.

Ui, der Tag fängt also mit dem Abend an. Also ist der Abend des ersten Tages der Woche nicht Sonntag Abend, sondern Samstag Abend?

Das macht durchaus Sinn, denn es heißt ja, dass Jesus drei Tage und drei Nächte im Grabe lag und dass vor dem Sabbat noch ein Feiertag statt fand, der als „Großer Sabbat“ bezeichnet wurde. Rechnet man also 3 Tage von Samstag Abend zurück, so muß die Beerdigung unseres Erlösers am späten Mittwoch Nachmittag stattgefunden haben. Für die Auferstehung am Samstag Abend spricht auch, dass die Frauen Jesus in der Morgendämmerung des Sonntag nicht mehr im Grab vorgefunden haben.

Bei einer Beerdigung am Freitag wäre Jesus also nicht einmal anderthalb Tage im Grab gewesen, von drei Tagen und drei Nächten könnte also kaum die Rede sein. Somit ist aber auch für den Sonntag die Bezeichnung „Tag des Herrn“ ziemlich bei den Haaren herbei gezogen.

Tatsächlich ist der Sonntag ein heidnischer Ruhetag, wie der Name schon sagt, zur Anbetung der Sonne. Am 7. März 321 kam es zur Sonntagsgesetzgebung durch den römischen Kaiser Konstantin. Der erste Satz im Wortlaut dieses Gesetzes sollte deutlich machen, worin der eigentliche Ursprung für die Sonntagsruhe liegt:  „Alle Richter, die Stadtbevölkerung und die gesamte Gewerbetätigkeit sollen am verehrungswürdigen Tag der Sonne ruhen.“

Einige Zeit später wurde der Sonntag durch die neue Staatskirche, also die spätere Römisch-Katholische Kirche als wöchentlicher Ruhetag eingeführt.

Weitere Informationen dazu gibt es auch auf Wikipedia.

Nirgendwo im Neuen Testament, der Torah für die Christen (David Stern), gibt es eine Anweisung, dass der siebte durch den ersten Tag der Woche abzulösen sei und die angeblichen Sonntagstreffen sehe ich keineswegs biblisch bestätigt.

Zusammenfassung

Welcher ist also der biblische Ruhetag? Ich glaube, dass es nach wie vor der Sabbat ist, der von Freitag Abend bis Samstag Abend andauert. Weil sich der Sonnenuntergang täglich ändert, gilt bei den Juden 18 Uhr als Beginn und Ende des Ruhetages.

Mir ist jedoch auch bewusst, dass  Erkenntnis eine Gabe Gottes ist und was gegen den Glauben ist, das ist Sünde. Deswegen kann ich es für andere nicht zum Gesetz machen, welchen Tag sie für den Ruhetag Gottes halten. Christen sind errettet durch Jeschua, nicht durch angelernte Theologie.

Ob es einen Unterschied zwischen dem adventistischen und dem biblischen oder jüdischen Sabbat gibt, vermag ich nicht zu beurteilen. Zumindest kann ich einen Großteil adventistischer Lehre biblisch nicht nachvollziehen. Und die Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft, die Ersatztheologie predigt, käme für mich sowieso nicht in Frage. Die Juden sind nach wie vor Gottes Volk, auch ein Rest von nur 7.000 kann Gottes Entschluss nicht verwerfen, das sollten Bibelleser wissen.

Was von dem folgenden ist nun Sünde? Das Halten oder nicht halten des Sabbat? Das Halten oder nicht halten des Sonntags? Wie gesagt, Erkenntnis ist eine Gabe Gottes. Wenn nun eine dieser Alternativen Sünde ist, dann ist Jesus dafür gestorben. 😉


Der Sabbat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.