Webhosting

Webhosting

Publizieren der erstellten Website

Die Bereitstellung von Speicherplatz für das Internet schimpft sich Webhosting. Web ist das Netz, wir kennen auch den Begriff Spinnwebe und Host ist der Wirt (vergleiche Hostel). Beim Spinnennetz wäre der Host wohl die Spinne, die den herum fliegenden Insekten ihr Webhosting kostenlos anbietet 🙂

Logischerweise soll eine fertige Website  ja nicht zu hause auf dem PC herum lungern, sondern uns im besten Internet-Licht präsentieren. Wie fast überall im Leben gibt es natürlich auch hier die Möglichkeit einer erfolgreichen oder einer überflüssigen Internet-Präsenz. Ahnungslosere Leute bauen sich ihren Fehlauftritt eher mit einem Homepage-Bastelkasten einer der großen Webhosting-Spinnen, äh -Firmen.

//
//

Aber wenden wir uns dem eigentlichen Ziel zu, erfolgreiche Präsentation unseres Angebotes im Netz. Zu diesem Zweck buchen wir ein Webhosting, mit dem man auch wirklich professionell arbeiten kann.

Hosting der Hauptdomain

Es gibt zwei verschiedene Wege, eine Website zu erstellen. Der eine ist, die Website lokal zu erstellen und später auf den Server zu kopieren, der andere ist, die Inhalte direkt auf dem Server zu erstellen. Im letzten Fall muß ich mich natürlich schon bei der Planung für den „richtigen“ Provider entscheiden.

Für ein professionelles System kommt natürlich nur ein Content Management System in Frage, wobei folgende Entscheidungskriterien geprüft werden müssen.

Für die Website wird folgende Funktionalität benötigt

  • Werden Blog- oder Newsartikel verfasst?
  • Soll ein Forum integriert werden?
  • Berücksichtigung eines Email-Marketingsystems / Autoresponder
  • Ist ein Online-Shop erforderlich?
  • Wird auf sonstige Funktionalität Wert gelegt?

webhosting landingpage

Diese Kriterien beeinflussen die Bestellung des Webhosting direkt. Aber selbst wenn sogar alle Funktionen benötigt werden, sollte der monatliche Mietpreis einigermaßen passen, insbesondere für einen Kleinbetrieb, der auf jeden Cent achten muß. Für ein umfangreiches und brauchbares CMS, das alle Kriterien erfüllt, würde ich nicht mehr als 40 Euro bezahlen wollen – inklusive Märchensteuer.

Bei meinen Überlegungen zum Webhosting ist es aber mit diesen funktionellen Kriterien trotzdem noch nicht getan, sondern ich muß noch diverse Erfolgskriterien beachten.

  • Wie weit reicht die Unterstützung bei der Optimierung?
  • Schnelligkeit und Sicherheit?
  • Wie sieht es mit technischer Unterstützung aus?
  • Benötige ich Hilfe bei der Optimierung?

Nun wird vielleicht jemand, der sich mit Suchmaschinenoptimierung ein bisschen auskennt, fragen, was Webhosting mit SEO zu tun haben soll. Ganz einfach, es gibt Provider, die nicht nur nacktes Hosting anbieten, sondern die Möglichkeit bieten, die Website in ein Netzwerk zu integrieren. Ein gutes Beispiel ist easyPOWER, auf dem dieses Blog beheimatet ist.

Landingdomains und Landingpages

Nicht selten kommen Kunden wegen der Erstellung einer Website auf mich zu, auf der verschiedene Produkte oder Dienste angeboten werden sollen, die thematisch nicht zusammen passen. Man sollte nicht Mehl, Kartoffeln, Schrauben und Gummibälle auf einer Website verkaufen wollen. Eine Bauchladen-Website ist ein absolutes No-Go.

Eine Alternative wäre die Landingdomain. Diese benutzt dasselbe Hosting, aber die Url (der Domainname) zeigt einen völlig anderen Inhalt. Die Inhalte können also von der Haupt-Website komplett abgegrenzt werden.

Verschiedene Kategorien müssen unbedingt auf verschiedenen (Landing-) Domains oder wenigstens durch verschiedene Landeseiten (Landingpage) beworben werden. Sollte das bei einem Webhosting-Provider nicht zu realisieren sein, dann schaltet man einfach einen zweiten Domainanbieter für ca. einen Euro im Monat dazu.

Landingpage – die Landeseite

Eine Landingpage, neudeutsch für Landeseite, ist eine Bewerbungs- oder Verkaufsseite für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Sie besteht üblicherweise aus einer einzelnen Webpage mit einem Bild oder Video und mit der Möglichkeit, einen Kontakt entgegen zu nehmen und vielleicht ein Geschenk auszuliefern. Hier ein Beispiel für eine aktive Landingpage hier klicken.

Ein anderes Beispiel, wie eine Landingpage aussehen kann:

webhosting

Eine Landingpage kann eine Statische Webseite sein und muß nicht unbedingt beim selben Provider gehostet werden wie die Haupt-Website. Aber sie ist auf jeden Fall mit einem Autoresponder verknüpft, der die Adressen entgegen nimmt und nach dem Adressen-Eintrag weitere Prozesse auslöst.

Wenn du Hilfe benötigst, dann lasse es mich wissen: hier klicken.


Webhosting

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

%d Bloggern gefällt das: